Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht - Kontakt: Bad Zwischenahn icon---Email gelb / Tel.: 04403-94880 | Edewecht icon---Email gelb / Tel.: 04405-9856611

Fahrt 2011

Bildergalerie:

Bildergalerie der Fahrt 2011

Die beste Ansicht ergibt sich, wenn Sie beim Betrachten der pdf-Dateien in den Präsentationsmodus bzw. Vollbildmodus wechseln!

Dorf Tamiga-7 

1. Bilder aus dem Dorf Tamiga

P1020152

2. Die Primarschule in Tamiga

Mädchen Tamiga-10

3. Mädchen aus Tamiga

Jungen Tamiga-15

4. Jungen aus Tamiga

Frauen BF-17

5. Frauen aus Tamiga

Männer Tamiga-2

6. Männer aus Tamiga

Reisegruppe BF2011-1

7. Unterwegs in Burkina Faso

 

Presse:

Pressemitteilung vom 15.12.2010:

Am 15.12.2010 berichtete die Nordwest-Zeitung in Oldenburg über die bevorstehende Reise von Schülern und Lehrern nach Burkina Faso (Westafrika).

Vier Schülerinnen der „Tamiga-AG" des GZE (Burcin Amet, Elanah Lohse, Gabriele Hexmann und Jessica Nuske) reisten vom 5. bis 14.Januar 2011 mit den Vorsitzenden des Fördervereins, Winfried Baroke und Franz Wester, und der Lehrerin Christina Hartmann nach Burkina Faso und in das Dorf Tamiga, mit dessen Bewohnern eine inzwischen 18jährige Partnerschaft gepflegt wird. Diese Begegnungen finden regelmäßig in einem zweijährigen Rhythmus statt und sind wichtig, da vor Ort die vereinbarte Fortführung des Projektes evaluiert wird. Der Anlass unseres Besuches war ein sehr erfreulicher, den wir konnten mit den „Tamiganern" die Fertigstellung der Primarschule feiern. Drei neue Klassenräume und Lehrerhäuser wurden im letzten Jahr durch uns finanziert und von einheimischen Firmen gebaut. Damit ist die vom Staat geforderte so genannte Normalisation der Schule abgeschlossen: 225 Mädchen und Jungen werden in vier Klassen von drei Lehrern und einer Lehrerin unterrichtet. Da in Burkina Faso zurzeit viele neue Schulen entstehen, kommen die einheimischen Behörden mit der Lehrerausbildung im Land nicht nach und das bedeutet, dass auch in Tamiga zwei Lehrer fehlen und zwei Klassenräume momentan nicht genutzt werden. In vielen Gesprächen konnten wir erfahren, wie viel Hoffnung die Eltern in die Ausbildung ihrer Kinder setzen und wie dankbar sie für diese Hilfe zur Selbsthilfe sind.
In einer auch bei diesem Besuch langen und beeindruckenden Begrüßungszeremonie wurde uns der Dank des Dorfes übermittelt: Die Vorführungen und Gesänge der Schulkinder, die Begrüßungsworte des Schulleiters und der Vertreter der Steuerungsgruppe des Dorfes, die Tänze der Frauen erfreuten nicht nur uns, sondern auch die vielen auf einem staubigen Platz neben der Schule stehenden Dorfbewohner. Für die Ältesten und uns Gäste hatte man Bänke und Stühle bereit gestellt. Traditionell wurde uns zur Begrüßung in einer Kalebasse Hirsewasser gereicht. Natürlich wurden wir auch beschenkt: Kleider und Anzüge im burkinischen Design wurden überreicht und sogleich unter Beifallskundgebungen von uns vorgeführt. Die Lehrer hatten für uns und ehemalige Bewohner aus Tamiga, die jetzt in der Hauptstadt Quagadougou leben und das Dorf ebenfalls unterstützen, gekocht. Das Kuskus mit Hühnchen schmeckte sehr gut. Während wir anschließend die ersten Gespräche führten, wurde auf dem Dorfplatz mit dem alkoholischen Getränk Dolo, einem Hirsebier, kräftig gefeiert.
Vor der Reise wurde im Vorstand des Fördervereins für Schulpartnerschaften in Entwicklungsländern diskutiert, wie die Partnerschaft mit Tamiga in der Zukunft aussehen könnte. Die beiden folgenden Fragen sollten vor Ort mit den burkinischen Partnern erörtert werden:
1. Was ist erforderlich, damit mehr Schülerinnen und Schüler nach Absolvierung der Primarschule weiterführende Schulen besuchen können?
2. Wie können wir helfen, die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu verbessern?
Wir besuchten zur Information und Klärung dieser Fragen das College und die Gesundheitsstation im Nachbarort Nassere. Das College ist eine weiterführende Schule für die Jahrgänge 7 bis 10. In diesem Schuljahr existieren drei Klassen, die 10. Klasse wird es ab dem nächsten Schuljahr geben. Alle Klassen waren mit bis zu 150 Schülern pro Klasse total überfüllt, darunter auch Kinder, welche vorher die Primarschule in Tamiga besucht hatten. Die prekäre Raumsituation entstand durch die staatliche Auflage, keine Schüler mehr am College abzuweisen. Eine Entspannung dieses Engpasses könnte erfolgen, wenn in Tamiga ebenfalls diese Schulform zur Verfügung stünde. Der Vorstand des Fördervereins wird in absehbarer Zeit prüfen, ob ein solcher Schritt gewagt werden kann. Leider war es während unseres Aufenthaltes nicht möglich, diese Frage mit der zuständigen Bürgermeisterin zu erörtern, da sie uns trotz eines abgesprochenen Termins einfach versetzte. Wir waren über das Verhalten entsetzt, unsere afrikanischen Gastgeber quittierten diesen Affront unaufgeregt mit einem Lächeln.
Vor der Reise hatten wir uns eigentlich schon darauf verständigt, finanzielle Mittel für die Verbesserung der Gesundheitsstation in Nassere, die auch für die Bewohner Tamigas zuständig ist, zur Verfügung zu stellen. Daher ließen wir uns erneut informieren und besuchten die Station. Bereits vor zwei Jahren hatten wir den desolaten Zustand der Behandlungsräume gesehen, wir waren aber entsetzt über das, was wir sahen. Die Räume waren verdreckt, ebenso die wenigen Betten und medizinischen Gerätschaften. Benutzte Spritzen und Müll wurden nicht entsorgt. Der leitende Gesundheitshelfer wirkte lustlos und desinteressiert. Wir waren uns schnell einig, dass eine finanzielle Hilfe durch uns zurzeit nicht in Frage kommt, da man nicht sicher sein kann, dass diese auch bei den Patienten ankommt. Dass es auch viel besser geht, zeigte uns der Besuch in einem von Patern und Schwestern geführten Krankenhaus in der Provinzhauptstadt Kongoussi. Dort gibt es einen sterilen OP-Raum, einen sauberen Geburtsraum, ein klinisches Labor mit modernen Geräten, einen mit unseren Standards arbeitenden Zahnarzt, eine augenärztliche Abteilung, eine Haus für an Aids Erkrankte, eine kleine Apotheke und einen solarbetriebenen Trinkwasserbrunnen. In diesem Haus wurden die hauptsächlich aus Österreich kommenden Spenden gut angelegt.
Natürlich wurden in Tamiga auch bescheidenere Wünsche vorgebracht: Die Frauen wünschten sich Anschubfinanzierungen für den Kauf von Ziegen und Schafen und eine von uns kritisch beurteilte Dolo-Produktion, die Männer eine verbesserte Gesundheitsversorgung in der örtlichen Station und eine kleine Solaranlage auf dem Dach der Schule und die Lehrer baten um finanzielle Förderung von begabten Schülerinnen und Schülern.
Die weiblichen Mitglieder unserer Delegation waren zum ersten Mal im Land der Aufrechten, wie Burkina Faso heißt. Ihre persönlichen Eindrücke werden sie in einem Reisebericht aufschreiben und sie werden auch im Rahmen einer Informationsveranstaltung der Schulöffentlichkeit berichten. Dazu wird wie in den Vorjahren eine filmische Dokumentation erstellt, die allen Schülerinnen und Schülern des GZE vorgeführt wird. Erste Fotos von der Reise kann man auf der Homepage www.tamiga.de einsehen.

Biografie eines ehemaligen Schülers:

Die Biografie eines ehemaligen Schülers:

Auf dieser Reise lernten wir Casimir Sawagodo kennen, der in Tamiga zur Schule ging und inzwischen als Englischlehrer an einer Oberschule unterrichtet. Wir baten ihn, uns eine kurze Biografie seines Werdegangs zu schicken:

8Mein Name ist Casimir Sawadogo. Ich bin Englischlehrer an der weiterführenden Schule von Tanghin-Dassouri, etwa 25 km von Ouagadougou entfernt. Geboren bin ich am 6.März 1986 in Zokololie, einer Stadt im Süden der Cote d´Ivoire. In dieser Stadt hat mein Vater als Farmer auf seiner eigenen Kaffe- und Kakaoplantage gearbeitet, meine Mutter war Hausfrau.
Als ich sechs Jahre alt war, wurde ich für den Schulbesuch von meinen Eltern nach Burkina Faso geschickt. Sie haben mich an der Grundschule in Silaleba angemeldet, da es die Schule in Tamiga zu dem Zeitpunkt noch nicht gab. Während des Schuljahres legte ich montags, dienstags, mittwochs, freitags und samstags einen Fußweg von 4 Kilometern zurück, um von unserem Haus zur Schule zu gelangen. In der Schule wurde ich von meinen Klassenkameraden schlecht behandelt und weil ich jung und schwach war, konnte ich mich nicht dagegen wehren. Die Gewalt meiner Mitschüler und die lange Weststrecke führten dazu, dass ich Krankheit vortäuschte, um nicht zur Schule zu müssen. In meinem Kopf hatte ich immer den Gedanken, dass meine Eltern mich zur Schule geschickt haben, damit die bösen Mitschüler mich schlagen können. Ich habe auch darüber nachgedachte, die Schule abzubrechen, aber meine Mutter hat mich davon abgehalten. Erst in der dritten Klasse gefiel mir der Unterricht und ich wurde ein Vorbild für meinen kleinen Bruder, der an derselben Schule angemeldet wurde.
1998 habe ich die Grundschule beendet. Ich bekam ein Zertifikat, was mich sehr freute, da ich meinem Traum näher gekommen war, eine weiterführende Schule besuchen zu können. Meine Schulgebühren wurden von meinem Vater mit dem Geld bezahlt, welches er durch den Kaffe- und Kakaoverkauf verdiente. Aber dennoch hatte ich kaum Geld, um mir in der Pause Kuchen oder Süßigkeiten zu kaufen. Ich möchte meinen Dank an unsere deutschen Freunde aussprechen, die unsere Schule in Tamiga gebaut haben und die Schule 1997 ausreichend ausstatteten. Zu diesem Zeitpunkt war ich in der 5.Klasse und profitierte von dieser Hilfe.
Nachdem ich die Grundschule abgeschlossen hatte, wurde ich im Oktober 1998 an der weiterführenden Schule in Kongoussi (20 km von Tamiga) angemeldet. Wegen der großen Distanz hatte mein Vater eine Familie dort gefragt, ob sie mich aufnehmen würden. Mein Vater hat ihnen regelmäßig Geld geschickt, um Lebensmittel wie Hirse, Mais, Bohnen und Reis für mich zu kaufen. Wie in Tamiga waren es 2 Kilometer von meiner Wohnung zur Schule. Da ich kein Fahrrad hatte, lief ich jeden Tag zur Schule. Eines Tages hatte mir meine Gastfamilie erlaubt, nach Tamiga zu gehen, um meine Eltern zu besuchen, aber es konnte mir niemand ein Fahrrad leihen, also bewältigte ich die Distanz zwischen Kongoussi und Tamiga zur Verwunderung meiner Mutter zu Fuß. Jedes Mal, wenn ich nach Hause gekommen bin, habe ich 500 CFA (ungefähr 0,76 Euro) oder 1.000 CFA (ungefähr 1,52 Euro) bekommen und musste damit zwei oder drei Wochen auskommen. Für meine Mutter war es nicht möglich, mir jedes Mal Geld zu geben, besonders in der Zeit, in der mein Vater an der Cote d'Ivoire arbeitete. Da ich in meinem Zeugnis einen Durchschnitt von 13/20 erreichte, wurde ich in die zweite Jahrgangsstufe versetzt.
Wegen der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse in diesem Schuljahr bat ich meine Eltern, zu meinem Bruder nach Titao (150 Kilometer von Kongoussi) ziehen zu dürfen, um dort weiterlernen zu können. Mein Bruder hat dort als Krankenpfleger in einem Krankenhaus gearbeitet. Er hat es akzeptiert, sich um alle meine Bedürfnisse zu kümmern, sodass ich in Ruhe lernen konnte. Nachdem ich meine Abschlussprüfung bestanden hatte, wollte ich zunächst meine schulische Ausbildung beenden und Lehrer oder Krankenpfleger werden. Aber mit16 Jahren wurde mir klar, dass ich davon profitieren sollte, dass mein Bruder mir so geholfen hatte. Im Juli 2005 habe ich meine Hochschulreife abgelegt. Dieses habe ich meinem Bruder zu verdanken und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Mein Vater konnte meinen Schulbesuch nicht mehr finanzieren, da er das meiste Geld, was er verdiente, meiner Familie gab. Die Ernten in Burkina Faso waren einfach zu schlecht.
Nachdem ich die Hochschulreife abgelegt hatte, entschied ich mich, Englisch an der Universität in Ouagadougou zu studieren. Auf der einen Seite war ich sehr stolz darauf, ein Student zu sein, aber auf der anderen Seite hatte ich auch Sorgen, weil ich kein Stipendium bekommen hatte. Mein Bruder und mein Vater haben mir Geld geschickt, aber es war nicht genug. Das Leben in Ouagadougou war einfach zu teuer. Als ich in Ouagadougou ankam, hat mein Bruder zur selben Zeit an der Universität dort studiert. Das hat unsere finanzielle Situation noch mehr verschlechtert, da wir jeden Betrag, den wir zugeschickt bekamen, teilen sollten. Das Geld wurde hauptsächlich für den Kauf von Lernmaterial, die Recherche im Internet und das Essen an der Universität ausgegeben. Glücklicherweise musste ich jedoch keine Miete bezahlen. Ich bekam freie Unterkunft von einem Mann, der aus Tamiga stammte. 2005 erhielt ich ein Stipendium des Staates in Höhe von 130.000 CFA(ungefähr 198,18 €). Die letzten 3 Jahre erhielt ich ein Darlehn in Höhe von 600.000 (ungefähr 914,69 €) von der Regierung. Diese Anleihe musste ich nach Beendigung meines Studiums zurückzahlen. Die Unterstützungen waren sehr wichtig, ohne sie hätte ich mein Studium nicht beenden können. Im September 2008 habe ich einen Bachelorabschluss in Englisch gemacht. Im darauf folgenden Jahr bekam ich ein C2-Zertifikat in Englisch, das besagt, dass ich mein viertes Universitätsjahr erfolgreich abgeschlossen hatte. Dieses Zertifikat berechtigt mich dazu, einen Masterabschluss anzustreben. Im selben Jahr konnte ich mich in einem nationalen Auswahlwettbewerb für zukünftige Englischlehrer qualifizieren. 2009 und 2010 erfolgte an der Universität meine Lehrerausbildung. Seit Oktober 2010 unterrichte ich als Junglehrer an der Oberschule von Tanghin – Dassouri.

Förderverein-Infos

Logo rund 500pxHier erhalten Sie Informationen zum Förderverein für Schulpartnerschaften in Entwicklungsländern e.V.

--> aktuelle Satzung

--> Beitrittserklärung

 


Weitere Informationen per Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

spenden1

Unesco Projektschule

UNESCO Projektschule 200px

Begabtenförderung

footer Begabung 200px

Umweltschule in Europa

Umweltschule 200px

Logo rund 100px

PraeventionsAG 100px

 Schulsanitaetsdienst 100px

Werder Lebenslang aktiv hoch 2D 100px

 Comenius Projekt 100px

Jufo 100px



K

o

n

t

a

k

t