Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht - Kontakt: Bad Zwischenahn icon---Email gelb / Tel.: 04403-94880 | Edewecht icon---Email gelb / Tel.: 04405-9856611

AGs

Ziele und Leitlinien der Unesco-Arbeit

Ziele und Leitlinien der Unesco-Projektschulen

Schwerpunkte: Wir sind ein Netzwerk zur interkulturellen Bildung und setzen uns ein für eine Kultur des Friedens: Menschenrechte, Toleranz, Demokratie, Interkulturelles Lernen, Umwelt und Nachhaltigkeit, Globale Entwicklung.
  1. Schwerpunkte: Wir sind ein Netzwerk zur interkulturellen Bildung und setzen uns ein für eine Kultur des Friedens: Menschenrechte, Toleranz, Demokratie, Interkulturelles Lernen, Umwelt und Nachhaltigkeit, Globale Entwicklung.
  2. Leitlinien: Die Schülerinnen und Schüler in den UNESCO-Projektschulen lernen die in den Schwerpunkten genannten Werte kennen, lernen sie zu bewerten und finden entsprechende Handlungsmöglichkeiten: Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung, Interkulturelles Lernen, Umweltbildung, Globales Lernen und UNESCO-Welterbeerziehung.
  3. Handlungsebenen: Wie lernen Schüler/innen in den unesco-projekt-schulen: E. Öffnung zur schulübergreifenden Zusammenarbeit und Projektkultur, F. Partizipation, G. Aktion: Verantwortung und Impulse für Gemeinde/Stadt.
  4. Handlungskonzepte
  5. Aufgaben und Ziele: Vom Profil zum Programm.
  6. Verantwortlichkeiten

I. Schwerpunkte der Arbeit der unesco-projekt-schulen:

Wir sind ein Netzwerk zur interkulturellen Bildung und setzen uns ein für:
Eine Kultur des Friedens
durch
  • Menschenrechtsbildung
  • Demokratieerziehung
  • Interkulturelles Lernen
  • Globales Lernen
  • Umweltbildung
  • UNESCO-Welterbeerziehung
im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung

II. Leitlinien

Menschenrechtsbildung / Demokratieerziehung

  • Die Menschenrechte und die Prinzipien der Demokratie kennen, sie im Alltag respektieren und für ihre Umsetzung einstehen
  • Kenntnisse über Verfahren der individuellen und gesellschaftlichen Konfliktbewältigung haben
  • Ursachen nationaler und internationaler Konflikte untersuchen und Initiativen für Konflikt-beilegung kennen
  • Das Spektrum der internationalen Verein-barungen verstehen; die Menschenrechtssituation kritisch bewerten, eine kritische Einstellung gegenüber unterschiedlichen Rechtssystemen entwickeln

Interkulturelles Lernen

  • Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Kulturen und Lebensweisen kennen lernen und achten
  • Lernen, andere Perspek-tiven in Zusammenhängen zu erkennen, einzunehmen und Empathie zu entwickeln
  • Den erweiterten Kulturbegriff der UNESCO verstehen: Kulturpluralismus, Kultur als Tradition, Kommunikation und Zukunftsperspektiven
  • Respekt, Toleranz und Wertschätzung als Grundeinstellung entwickeln und danach handeln

Umwelterziehung

  • Die Umweltprobleme - Luft, Klima, Wasser, Boden, Artenvielfalt, Energie, Müll, Ressourcen – verstehen und in Verbindung zu unseren Lebensstilen bringen
  • Ideen zu umweltbewusstem Handeln entwickeln und zu ihrer Umsetzung beitragen
  • Ökologisches Verständnis entwickeln
  • Sich nachhaltig umwelt-bewusst verhalten

Globales Lernen

  • Es gibt nur Eine Welt, in der wir uns als Individuen in globalen Zusammenhängen sehen und verstehen
  • Globalisierung in allen Aspekten - positiven wie negativen – sehen und verstehen
  • Notwendigkeit internationaler Begegnung erkennen und Fähigkeiten zur interkulturellen Kooperation erwerben
  • Persönliche Mitverantwortung für Mensch und Umwelt erkennen, annehmen und auf gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene unter Berücksichtigung sozialer und ethischer Aspekte umsetzen

UNESCO-Welterbeerziehung

  • Deutsche, europäische und weltweite Welterbe-Stätten kennen und achten und als gemeinsames Erbe der Menschheit verstehen
  • Das Welterbe in seiner Vielfalt schätzen: Naturerbe, Kulturerbe, Erinnerungsstätten, Immaterielles Erbe
  • Aktiv am Erhalt und der Pflege bestehender Natur- und Kultur-Stätten mitarbeiten
  • Das UNESCO-Welterbe in Unterricht und Schulalltag verankern und nutzen, die Welterbestätten als außerschulische Lernorte erleben

III. Handlungsebenen

Wie lernen Schüler/innen in den unesco-projekt-schulen?
Die unesco-projekt-schulen ...
Öffnung und Projektkultur
...ermöglichen ein Lernen unter Einbeziehung
  • neuer Medien,
  • außerschulischer Lernorte,
  • vielfältiger Personengruppen,
  • fächerübergreifende Strukturen,
  • des weltweiten Netzwerks des Associated Schools Project der UNESCO;

Partizipation

  • beziehen ALLE an der Gestaltung von Schule beteiligten Gruppen bei Entscheidungen und Veränderungen mit ein;
  • lernen "demokratisch handeln";

Aktion

  • übernehmen Verantwortung;
  • entwickeln Handlungsstrategien in gesellschaftlichen Problemsituationen;
  • initiieren und beteiligen sich an Aktionen zur Bewusstmachung oder Lösung gesellschaftlicher Probleme;
  • setzen sich aktiv für eine "Kultur des Friedens" ein durch Impulse in ihrem Stadtteil / ihrer Gemeinde / ihrer Stadt (Berichterstattung in den Lokalmedien, Anregung, Vorbild).

IV. Handlungskonzepte

Die unesco-projekt-schulen ...
  • entwickeln ein Schulprogramm unter Einbeziehung der unesco-projekt-schul-Zielgruppen;
  • bilden ein aktives Netzwerk;
  • bringen sich aktiv im weltweiten Netzwerk des Associated Schools Projects (ASP) der UNESCO mit eigenen Aktionen, Beteiligungen, Partnerschaften und Diskussionen ein;
  • verbreiten die UNESCO-Ideen in ihrem lokalen Umfeld.

V. Aufgaben und Ziele

Vom Profil zum Programm:
Aus den genannten Zielen leiten sich Aufgaben und Verpflichtungen ab. Die Anerkennung einer Schule als unesco-projekt-schule und ihre Einbindung in das inter-/ nationale Netzwerk bedeutet:
  1. Die Schulen entwickeln Schulprogramme, in denen die Ziele und Schwerpunkte der Schule als unesco-projekt-schule verankert sind und nachhaltige, interkulturelle und Netzwerkarbeit verbindlich ist.
  2. Lehrer, Eltern, Schüler und Ausbildungsbetriebe werden über die Arbeit der unesco-projekt-schulen und die Schwerpunkte der eigenen Schule bzw. des Schulprogramms informiert und in die Entwicklung, Durchführung und Evaluation der Arbeit einbezogen.
  3. Jede unesco-projekt-schule unterhält aktive Kontakte zu anderen Schulen im UPS- (unesco-projekt-schulen) / ASP- (Associated Schools Project) Netzwerk in einem Nord-Süd-Ost-West-Dialog.
  4. Reale oder virtuelle Begegnungen und Kommunikation mit anderen UPS oder ASP-Schulen, aber auch mit Schulen in anderen Ländern werden zunehmend überfachlich organisiert und ermöglicht. Reflektierte interkulturelle Begegnungen und Schüleraustauschprogramme stehen im Vordergrund.
  5. Das außerschulische Umfeld (z.B. NGOs) einer UPS wird erkundet und in die Arbeit der Schule aktiv einbezogen.
  6. Eine ökologische Gestaltung und Nutzung des Schulgebäudes und -geländes einer UPS wird im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung geplant und realisiert. Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Abfallbelastung werden organisiert.
  7. Projekte und andere Formen fächerübergreifenden Arbeitens werden verwirklicht.
  8. Das Erlernen elektronischer Kommunikation und deren Nutzung in der schulischen Arbeit wird den Schülern und Schülerinnen ermöglicht.
  9. An der Schule bzw. in den Ausbildungsbetrieben wird die UPS-Arbeit nach Möglichkeit gemeinsam von Schülern, Lehrern, Eltern organisiert.
  10. Regelmäßig bringen die Schulen im regionalen, nationalen und/oder internationalen Netzwerk Initiativen ein und berichten darüber.

VI. Verantwortlichkeiten

  1. Zur Koordinierung der Arbeit an einer Schule wird ein UPS-Ausschuss eingesetzt, bestehend aus Schülern, Lehrern und Eltern.
  2. Zu angebotenen Regional- und Jahrestagungen werden Vertreter/innen der Schulen entsandt, um als Multiplikatoren an der Schule und in der Region zu wirken.
  3. Jahresberichte werden für die Deutsche UNESCO-Kommission, die interne Schulentwicklung und für den Gebrauch im Netzwerk verfasst.
  4. In jedem Bundesland fördert ein/e RegionalkoordinatorIn die Kontakte und die Zusammenarbeit der unesco-projekt-schulen sowie interessierter Bildungseinrichtungen.
  5. Dem/der BundeskordinatorIn obliegen überregionale Aufgaben sowie internationale Kontakte.
 

UNESCO-Tamiga

 

 

 Das Tamiga Projekt am GZE

Vor fast 25 Jahren entstand in einem Politik-Kurs am GZE die Idee das theoretische Wissen um Entwicklungshilfe in Praxis umzusetzen und konkrete Hilfe zu leisten. Bildung wurde als wichtiger Weg zur Überwindung von Armut erkannt, und so kam es zur Unterstützung beim Aufbau einer Schule in Burkina Faso.

Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit der Situation in Burkina Faso und der Organisation der jährlichen Sponsorenrallye erfolgen ca. alle drei Jahre Besuche in Afrika, die Einblicke in eine andere Kultur ermöglichen.

Vor allem folgende Leitlinien für Unesco-Projektschulen kommen in diesem Projekt zum Tragen:

Interkulturelles Lernen: Interesse für eine uns zunächst fremde Kultur entwickeln, sie kennen lernen und achten; Respekt, Toleranz und Wertschätzung der Lebensweise in Burkina Faso

Globales Lernen: Im Rahmen einer internationalen Begegnung Veranwortung für Menschen in einem anderen Land übernehmen

Menschenrechtbildung/Demokratieerziehung: Wie sieht es mit der Achtung der Menschenrechte in Burkina Faso aus? Wie wird Demokratie gelebt und wie werden Konflikte geschlichtet?

Umwelterziehung: Welche Umweltprobleme sind in Burkina Faso vorrangig? Ideen zu umweltbewusstem Handeln entwickeln und zu ihrer Umsetzung beitragen.

 

Hier finden Sie Informationen über das gesamte Projekt.

UNESCO-Schülerprojekte

Aktuelle Projekte am GZE, die in den Themenbereich der UNESCO passen und von Schüler/innen und Lehrer/innen initiiert wurden:


GZE Projekt Scherbengericht

Ausstellung der UNESCO-Projektschulen in Hannover

Anlässlich der Internationalen UNESCO-Projekttage 2012 präsentierte sich jede niedersächsische Unesco-Projektschule mit einem künstlerischen Exponat vom 1. bis. 27. September 2012 im Rathaussaal in Hannover. Das GZE wird vertreten durch ein Werk der Klasse 8c, das ‚Scherbengericht’, das unter Leitung von Frau Feldhege und Frau Kasulke während der Projekttage entstand. Darüber hinaus wirkt das GZE an einem Gemeinschaftswerk der vier Unesco-Schulen im niedersächsischen Nordwesten mit, einem überdimensionalen Buch, das Impressionen über verschiedene Essgewohnheiten wiedergeben soll. Hierbei haben sich die Klassen 5c, 8a und 6d engagiert. Bilder des Projekts sind als Galerie unter dem Bild rechts zu finden.

Die gut besuchte Vernissage am 12. September 2012 wurde u.a. gestaltet vom Niedersächsischen Regionalkoordinator der UNESCO-Projektschulen, Heinz-Jürgen Rickert, sowie von der Bigband des Gymnasiums Verden. Als Vertreterin des GZE war Frau Kasulke in Hannover anwesend und konnte interessierten Besuchern Erläuterungen zum Werk der ehemaligen 8c geben.  

 22. November 2012: Auch auf der BNE-Tagung in Lüneburg (Seminaris) wurde das Scherbengericht ausgestellt und fand als Zentrum des Standes der unesco-projekt-schulen große Aufmerksamkeit und Anerkennung. Inzwischen ist das Werk wieder am Seiteneingang des GZE zu bewundern.


Afrika-Spendenaktion der Klasse 6h

Die Klasse 6h und ihre Klassenlehrerin Frau Marquart spendeten im September/Oktober einen Betrag von 270 € für die hungernden Menschen am Horn von Afrika. Das Geld wurde durch Kuchenverkäufe eingenommen. Näheres ist zu lesen auf der Homepage von 'Care Deutschland-Luxemburg'. Im November wird sogar der Schulreferent von Care nach Edewecht kommen, die Klasse 6h besuchen und einen Vortrag über die Arbeit seiner Organisation halten.


UNESCO Projekt mit der Partnerschule in La Ville du Bois

Um einen Einblick in die aktuelle Projektarbeit der beiden UNESCO-Projektschulen zu erhalten, lesen Sie bitte folgenden NWZ-Artikel.

Artikel auf neue Seite umsiedeln und einfügen

Außerdem können Sie die Ergebnisse dieser Arbeit direkt auf der Seite des Universum Bremen nachlesen.

Erfahrungsberichte:


Regionaltagung 2011

Gruppe der Schüler-Teilnehmer an der Projektwoche

Bild auf neue Seite umsiedeln und einfügen

In diesem Jahr fand am GZE die Unesco Regionaltagung statt. Hierzu wurden Lehrer sowie Schüler verschiedener Schulen Norddeutschlands eingeladen, um an dem von der Unesco-Projektgruppe ausgearbeiteten Lehrer- bzw. Schülerprogramm teilzunehmen.

Das Tagungsmotto "Gesundheit und Ernährung" fand sich dabei in den verschiedenen Aktivitäten und Vorträgen wieder. So wurden die Schüler am ersten Tag nach einer kurzen Tretboottour auf dem Zwischenahner Meer beispielsweise zum Thema "gesunde Ernährung" informiert und probierten anschließend das Gelernte in der Küche aus, wobei ein leckeres Buffet entstand (Zeitungsartikel in der NWZ). Dieses musste im Anschluss natürlich sofort verkostet werden.

Am zweiten Tag wurde eine Wanderung mit Ziel "Park der Gärten" mit einer Rallye durch die Schule und Bad Zwischenahn unternommen. Es standen drei Referenten zur Verfügung, die zu den Themenbereichen "Sonnenenergie für uns alle (Sonnenenergiepfad)", "Nutzpflanzen für Ernährung und Gesundheit (Bäuerlicher Nutzgarten)" und  "(Nutz-) Pflanzen für die Zukunft - Nachwachsende Rohstoffe" Stationen vorbereitet hatten. Wie deutlich zu erkennen, ist auch hier das Tagungsmotto sehr schön in die Themenwahl integriert worden (an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Ulli Kapteina und sein Team). So konnten die Schüler und Schülerinnen theoretisch aber auch praktisch (wie zum Beispiel durch das Erschmecken von Kräutern und die Herstellung von Sonnenblumenkernöl), ihr Wissen erweitern.

Bild auf neue Seite umsiedeln und einfügen

Ulli Kapteina unterrichtet über den bäuerlichen Nutzgarten.

Das Erarbeitete wurde anschließend in Gruppen aufbereitet und in Form von Powerpoint Präsentationen dargestellt. Diese Präsentationen sind hier zu finden

  • Park der Gärten
  • Ernährungsberatung und Kochen
  • Umweltbewusstsein am GZE

Präsentationen auf neue Seite umsiedeln und einfügen

Für die am Freitag stattfindende Anerkennungsfeier des GZEs anlässlich der Verleihung des Titels "annerkannte Unescoschule" (Zeitungsartikel in der NWZ)  wurden diese jedoch noch einmal gebündelt und so zu einer Präsentation zusammengefasst, dass einem größeren Publikum in überschaubarer Zeit ein Überblick über die bearbeiteten Themen gegeben werden kann.

Berichte von Teilnehmern:

    Till Bergmann

Berichte in der NWZ:

Weitere Artikel von PDF auf Seite umsiedeln und Links einfügen

UNESCO-Demokratieerziehung und Menschenrechtsbildung

Was verstehen die UPS -Schulen unter dem Punkt Menschenrechtsbildung / Demokratieerziehung ?

  • Die Menschenrechte und die Prinzipien der Demokratie kennen, sie im Alltag respektieren und für ihre Umsetzung einstehen
  • Kenntnisse über Verfahren der individuellen und gesellschaftlichen Konfliktbewältigung haben
  • Ursachen nationaler und internationaler Konflikte untersuchen und Initiativen für Konflikt-beilegung kennen
  • Das Spektrum der internationalen Vereinbarungen verstehen; die Menschenrechtssituation kritisch bewerten, eine kritische Einstellung gegenüber unterschiedlichen Rechtssystemen entwickeln

(aus: http://www.ups-schulen.de/ueber_uns_ziele.php, Zugriff: 28.11.2011)

Was wird am GZE konkret zu diesen Zielen beigetragen?

Menschenrechtsbildung:

Menschenrechtsbildung:


Projekttag „Respekt“ für den 8. Jahrgang der Haupt- und Realschule Bad Zwischenahn sowie des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht

Seit einiger Zeit wird unter der Leitung von Karin Müller und Malte Hümme ein Projekttag der drei auf unserem Schulgelände angesiedelten Schulen durchgeführt, um die Kommunikation, das Verständnis und den Respekt untereinander zu fördern.

Hier finden Sie den Bericht der Prokjettages 2011 (10.11.2011)

Weitere Informationen zur Arbeit der GZE-präventionsAG finden sie auf der entsprechenden GZE-Seite.

 

Demokratieerziehung:

Demokratieerziehung:

Schülerseminare Gustav-Stresemann-Haus Bad Bevensen

Jedes Jahr finden ein bis zwei Seminare für Schüler/innen von Unesco-Projekt-Schulen statt. Themen sind neben Demokratieerziehung auch Mitwirkung in der Schülervertretung oder Einwanderung. Bei Interesse an einer Teilnehme bitte bei Frau Weigand melden.


Tutoren- / Patensystem

Am GZE ist seit einigen Jahren ein Patensytem eingeführt, bei welchem Schülerinnen und Schüler älterer Jahrgänge (zur Zeit Jg.9 und Jg.10) als Paten die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen betreuen und begleiten. So können die Paten aktiv den Schulaltag der jüngeren mitgestalten, Probleme erkennen und ggf. in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern auf eine Lösung durch die Schule hinwirken.


OLMUN AG

Auch die an der Schule bereits etablierte OlMUN AG leistet durch ein tieferes Verständnis der Vorgänge und Problematiken der einzelnen Gremien der Vereinten Nationen und durch Rollenübername und Hineinversetzen in Positionen und Sichtweisen anderer Staaten ihren Beitrag zur Menschenrechts- und Demokratieerziehung. Unter der wechselnden Leitung von Frau Schütze, Herrn Putzik und Herrn Aumann wird sich in Kleingruppen intensiv auf die in Oldenburg stattfindende Model United Nations (Simulation einer UN Versammlung) vorbereit und abschließend an dieser teilgenommen. So kann ein Einblick in die Arbeit dieser die Demokratie fördernden Institution genommen werden und die Prozesse, die für die Verhandlungen nötig sind, unmittelbar nachvollzogen werden.

Mehr Informationen zur OLMUN finden Sie auf der folgenden Webseite:

http://www.olmun.org/

Zeitungsartikel in der NWZ

UNESCO-Natur und Umwelt

Was verstehen die UPS -Schulen unter dem Punkt Natur- und Umwelterziehung ?

  • Die Umweltprobleme - Luft, Klima, Wasser, Boden, Artenvielfalt, Energie, Müll, Ressourcen – verstehen und in Verbindung zu unseren Lebensstilen bringen
  • Ideen zu umweltbewusstem Handeln entwickeln und zu ihrer Umsetzung beitragen
  • Ökologisches Verständnis entwickeln
  • Sich nachhaltig umwelt-bewusst verhalten

(aus: http://www.ups-schulen.de/ueber_uns_ziele.php, Zugriff: 03.02.2011)

Was wird am GZE konkret zu diesen Zielen beigetragen?

 

schulhofdschungel5Der Arbeitskreis Umwelt

Die Arbeitskreis Umwelt am GZE werden von Frau Müller und Frau Fiehne geleitet.  Neue Mitglieder sind immer gerne gesehen.

 

Umweltprojekte

 Projekte im "Park der Gärten"
Regionaltagung 2011

dscf2519Die Nähe des GZE zum Park der Gärten bietet Anlass zu allerlei Projekten. So wurde auch während der UNESCO Regionaltagung ein Vormittag dazu genutzt, die Bereiche "nachwachsende Rohstoffe" und "der Bauerngarten" genauer zu betrachten. Neben diesem finden aber auch immer wieder kleinere Projekte im Park der Gärten statt, von denen in dieser Fotogalerie ein kleiner Eindruck gegeben werden soll.

 
 
Parkspiele der 5. Klassen

Informationen über die Parkspiele der 5. Klassen einfügen

UNESCO-Internationale Begegnungen

Was verstehen die UPS -Schulen unter dem Punkt Internationale Begegnungen / Interkulturelles Lernen ?

  • Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Kulturen und Lebensweisen kennen lernen und achten
  • Lernen, andere Perspektiven in Zusammenhängen zu erkennen, einzunehmen und Empathie zu entwickeln
  • Den erweiterten Kulturbegriff der UNESCO verstehen: Kulturpluralismus, Kultur als Tradition, Kommunikation und Zukunftsperspektiven
  • Respekt, Toleranz und Wertschätzung als Grundeinstellung entwickeln und danach handeln

Aktuelles: Informationen über Freiwilligendienste, Austauschjahr, Praktika, Studium, Au-Pair etc., z.B. über  www.weltweiser.de

Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Lebensweisen kennen lernen und achten, aber sich vor diesem Hintergrund auch selbst zu reflektieren - all dies wird durch internationale Begegnungen möglich. Zwei wichtige Leitlinien der UNESCO-Projektschulen, nämlich interkulturelles und globales Lernen, finden sich am GZE in folgenden Projekten:

Frankreichaustausch:

Frankreichaustausch:

RhododendronPflanzung

Auch in diesem Jahr fand im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Austauschs wieder ein Austausch mit Frankreich statt. Er wird  seit nun mehr drei Jahren bei uns am GZE angeboten und erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei unseren Schüler/innen. Weitere Informationen erhalten Sie über Frau Harder oder durch Anklicken des Links.

Von 2008 bis 2012 hatte das Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht einen regelmäßigen Gruppen-Austausch mit Frankreich.

Unsere Partnerschule war die staatlich anerkannte private UNESCO-Projektschule Institution Privée du Sacré-Coeur (ISC) in La Ville du Bois.

Weitere Informationen zum Austausch finden Sie hier.

Berichte in der NWZ:

USA/GB Austausch:

USA/GB Austausch:

Seit 2004 haben bei uns am GZE im Rahmen des GAPP-Programmes Austauschfahrten von Schülern/innen des 10. oder 11. Jahrganges stattgefunden. Der letzte Austausch mit der Centerville High School in Ohio wurde unter der Leitung von Frau Große und Frau Raabe im Frühjahr und Sommer 2013 durchgeführt.

Der Austausch mit der Starr's Mill High School in Fayetteville/Georgia fand zuletzt unter der Leitung von Frau Weigand und Herrn Munderloh im Jahr 2010 statt.

2020 soll wieder ein Austausch mit Centerville, Ohio, stattfinden. Angesprochen ist der 11. Jahrgang und geleitet werden soll diese Austauschbegegnung von Frau Weigand und Herrn Zeysing. Der zweiwöchige Besuch in den USA ist ab 15.3.2020 geplant, der Gegenbesuch vermutlich ab 5. Juni 2020.

Erstmalig hat das GZE im Schuljahr 2015/16 ein Schüleraustauschprogramm im Fach Englisch für den 8. Jahrgang angeboten. 17 Schülerinnen und Schüler waren im März 2016 in England, um dort mit ihren Austauschpartnern in Crediton die Queen Elizabeth’s School zu besuchen. Der Gegenbesuch fand im Juni statt. Auch zukünftig hoffen wir diesen Austausch durchführen zu können. Das Programm wendet sich v.a. an besonders begabte Schülerinnen und Schüler im Fach Englisch und wird von Frau Michel organisiert.

 

Guatemala/Spanien:

Einzelaustausch mit Guatemala am GZE:

Seit dem Jahr 2003 kommen jedes Jahr Schüler/innen aus Guatemala in die Region Bad Zwischenahn-Edewecht und Oldenburg.

Auf der ganzen Welt und auch in Mittelamerika gibt es „Deutsche Schulen“, in denen deutsche Kultur und Sprache gepflegt werden. Um den dortigen Schülern eine persönliche Erfahrung mit Deutschland zu ermöglichen, kommen aus vielen dieser Schulen jedes Jahr Schülergruppen hierher. Sie suchen Familien, die bereit sind, sie als zusätzliches Kind (zwischen 11 und 18 Jahren) für fünf Wochen im November/Dezember aufzunehmen.

Eine Bezahlung der Gastfamilien erfolgt nicht, dafür ist ein Gegenbesuch, z.B. in den Sommerferien, möglich.

Durch den Deutschlandaufenthalt sollen die Schüler ihre Sprachkenntnisse erweitern, das Leben in einer deutschen Familie und natürlich auch eine deutsche Schule kennen lernen. Spanisch ist für die meisten die Muttersprache; neben Deutsch lernen sie aber auch noch Englisch in der Schule.

Besuch aus Guatemala 2011:

Vom 13. November bis 16. Dezember 2011 war eine recht große Gruppe aus Guatemala bei uns im Ammerland und in Oldenburg zu Gast – Zeichen für das große Interesse, das zurzeit in Mittelamerika an der deutschen Sprache und Kultur besteht. Neun Schüler/innen besuchten in den Klassen ihrer Gastgeber das GZE und drei waren am Alten Gymnasium Oldenburg.

Besuch aus Guatemala 2012:

In diesem Jahr waren acht Schüler/innen aus Mittelamerika vom 10. November bis zu 15. Dezember 2012 bei uns. Fünf saßen in Bad Zwischenahn mit ihren Gastgeschwistern in einer Klasse, einer in  Edewecht und zwei in Oldenburg. Herzlichen Dank an die Gastgeber!

Besuch aus Guatemala 2013:

Vom 11. November bis 13. Dezember waren sechs Schülerinnen und Schüler aus Guatemala bei uns zu Gast: Die Klassen 7d, 7b, 8b, 9e und 10b haben bis zum 13. Dezember jeweils einen oder zwei Gastschüler in ihre Klassengemeinschaft aufgenommen. Inzwischen sind alle wieder gut in Guatemala angekommen. Herzlichen Dank an alle Gastgeber!

Besuch aus Guatemala 2014:

Wieder sind einige Schülerinnen zu Besuch bei uns. Natalia und Gabriela besuchen die Hauptstelle des GZE in Bad Zwischenahn in der Klasse 10f und 7c; Lucia und Ana sind in Edewechter Klassen: 8g und 7e. Zwei Jungen, Juan und Sebastian besuchen das Alte Gymnasium und das Herbartgymnasium in Oldenburg. Herzlich willkommen und alles Gute für die fünf Wochen in Deutschland!

Zwei der deutschen Gastgeber wollen zu Ostern bzw. in den Sommerferien einen Gegenbesuch in Guatemala machen.

Besuch aus Guatemala 2015:

Vom 14.11. - 19.12. befindet sich wieder eine Gruppe von 11 Schüler/innen aus Guatemala im Bereich Ammerland/Oldenburg. An der Hauptstelle in Bad Zwischenahn sind 3 Gäste, in Edewecht 4, am Gymn. WST einer und am Alten Gymnasium Oldenburg 3 guatemaltekische Schüler/innen.

Besuch aus Guatemala 2016

2016 hatten wir sechs Schüler/innen zu Besuch: Vier von ihnen waren am GZE und zwei am Alten Gymnasium in Oldenburg.  Wer sich 2017 für die Aufnahme eines Schülers/einer Schülerin interessiert, wende sich bitte per Mail an Frau Weigand. Die Gäste kommen immer Mitte November und bleiben fünf Wochen bis kurz vor Weihnachten.

Besuch aus Guatemala 2017

2017 waren fünf Schüler/innen bei uns: Vier von ihnen hatten ihren Aufenthalt in Bad Zwischenahn privat organisiert, da sie die Gastfamilien schon von einem vorhergehenden Austausch kannten.

Besuch aus Guatemala 2018

Vom 10.11. bis 14.12.18 waren fünf Schülerinnen und Schüler im Ammerland und in Oldenburg.

Besuch aus Guatemala 2019

In diesem Jahr werden drei Schüler/innen am GZE und ein Schüler am Alten Gymnasium Oldenburg sein.

Wer sich 2020 für die Aufnahme eines Schülers/einer Schülerin interessiert, wende sich bitte per Mail an Frau Weigand. Die Gäste kommen immer Mitte November und bleiben fünf Wochen bis kurz vor Weihnachten.

Spanien:

Unsere Partnerschule aus dem Comeniusprojekt, das Institut Gorgs in Cerdanyola del Vallès bei Barcelona, ist an einem Austausch mit dem GZE interessiert. Denkbar ist eine vorbereitende Arbeitsgemeinschaft mit einem jeweils ca. einwöchigen Besuch in Barcelona und einem Gegenbesuch in Bad Zwischenahn. Voraussetzung ist jedoch eine Gruppe von ca. 16 Schülern/innen aus dem 9. Jahrgang, die für ein Jahr an dem Projekt arbeiten wollen. Bei Interesse bitte bei Frau Weigand melden.

Comenius Projekt:

Comenius Projekt am GZE:

Welche Ziele verfolgt das Programm COMENIUS?

    Die europäische Integration gestalten und den Herausforderungen der Globalisierung begegnen: Wer dafür Verständnis wecken möchte und junge Menschen beim Erwerb von Fähigkeiten und Kompetenzen unterstützen will, die für ihre persönliche Entfaltung, ihre Beschäftigungschancen und eine aktive Bürgerschaft erforderlich sind, muss Europa im Unterricht und in der Schule erfahrbar machen und die Qualität der schulischen Bildung sicherstellen.

  • Verbesserung und Steigerung der Mobilität von Schülern und Lehrkräften in verschiedenen Mitgliedstaaten
  • Förderung und Intensivierung von Partnerschaften zwischen Schulen in verschiedenen Mitgliedstaaten, so dass bis 2010 mindestens 3 Millionen Schüler an gemeinsamen Bildungsaktivitäten teilnehmen werden
  • Förderung des Fremdsprachenlernens, von innovativen IKT-basierten Inhalten und Diensten sowie besserer Lehrtechniken und -methoden
  • Förderung der Qualität und der europäischen Dimension der Lehrerbildung
  • Verbesserung pädagogischer Ansätze und der Schulverwaltung

    (aus: http://www.kmk-pad.org/programme/comenius.html#c5021)

Planung des Projekts am GZE:

Thema: Schätze der Heimat - Schulen entdecken europäisches Welkultur- und Weltnaturerbe.

Vom 15-17 Januar 2012 fand unter Leitung von Frau Kilian und Herrn Trümer ein Vorbereitungstreffen in Bad Zwischenahn statt. Gäste von Schulen Tschechien, Frankreich (Limoges und La Réunion) und Spanien waren zu Besuch. Verttreter aus Rumänien waren per Telefonkonferenz anwesend.

Ideen und Vorschläge:

    Projekte an die Seminarfächer (Tschechien, Rumänien) oder an AGs (Réunion, Limoges, Spanien) binden
        Facharbeitsthemen
        Inhalte der Semester
    Seminarfahrten und Besuche der AG-Gruppen in die Austauschschulen machen
        Weltkulturerbe und/oder Weltnaturerbe besichtigen
        Schüler werden auch in Bad Zwischenahn aufgenommen
    Projekttage 2014 an das Programm binden
        Schulen alle gemeinsam zu den Projekttagen 2014 einladen ("Die Welt kommt nach Bad Zwischenahn"

Inzwischen haben alle Gruppen die Arbeit am Projekt aufgenommen. Nähere Informationen finden sich HIER

Gastschüler am GZE:

Gastschüler am GZE:

Schuljahr 2017/18:

Daniel Richards, Exeter, UK (3. - 11.8.17), Jg. 10

Sasha Anossovitch, Melbourne, Australien (4.9. - 30.11.2017), 10c

Attila Gabór Szabó, Ungarn (21.8. 17 - 27.6.18), Jg. 11

Adrian Javier Leal Rubio,  Guatemala (1.11. - 8.12.17), 7g

Paula Daniela Leal Rubio, Guatemala (1.11. - 10.11.17), 10d

Anna Prats Bachiller, Barcelona, Spanien (21.8. - 25.8.17), 10d

Emiliano Sánchez Martínez, Mexiko (3.8.17 - 27.6.2018), 10a

Schuljahr 2016/17:

Alejandra Karolina Torres Quiroz, Ecuador (29.8.16 - 21.6.17), 10a

Julia Maria Hurtado, Bolivien (10.9.16 - 10.1.17), 10b

Julia Rodrigues de Moraes Sarmento, Brasilien (23.5. - 20.11.2016), Jg. 10/11

Schuljahr 2015/16:

Juan Pablo Pedroza Hernandez (Mexiko): Schuljahr 2015/16, Klasse 10f

Schuljahr 2014/15:

aus Mexiko: Javier Saucedo (Schuljahr 2014/2015)

aus den USA: Naomi Nabahe (11.9.14 - 15.6.2015)

aus Südafrika: Tegan Waller (11.5. - 27.7.15), Klasse 6h

aus den USA: Téa Oltjenbruns (8.6. - 26.6.15), Klasse 5d

Schuljahr 2013/14:

aus Mexiko: Sebastian Macht (10d) und Raquel Acosta Rosas (10a)

aus Guatemala:  17.10. - 13.12.2013: Lourdes Ponce Molina (10b)

aus Chile: Alonso Silva Espinoza: 16.12.13 - 11.02.2014 (10b)

aus Australien: Ellicia Klimek (28.4. - 24.6.14) und Amelia Byrne (18.4. - 27.6.14)

aus Dänemark: Aliya Thomas (1.3.2013 - 24.6.2014)

aus Italien: Elia Marchi (21. - 30.7.14)

 

 

Wie hängen Projekte/ AGs dieser Art mit den Zielen der UNESCO-Projektschulen zusammen?

UPS-GZEneu2013 150pxInterkulturelles Lernen

  • Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Kulturen und Lebensweisen kennen lernen und achten
  • Lernen, andere Perspektiven in Zusammenhängen zu erkennen, einzunehmen und Empathie zu entwickeln
  • Den erweiterten Kulturbegriff der UNESCO verstehen: Kulturpluralismus, Kultur als Tradition, Kommunikation und Zukunftsperspektiven
  • Respekt, Toleranz und Wertschätzung als Grundeinstellung entwickeln und danach handeln

All das sind Ziele der UNESCO Projektschulen und hier werden diese ein Stück weit verwirklicht. Gelangen Sie hier zu den Seiten der UNESCO-Projektgruppe am GZE.

 

Unterkategorien

Unesco Projektschule

UNESCO Projektschule 200px

Begabtenförderung

footer Begabung 200px

Umweltschule in Europa

Umweltschule 200px

Logo rund 100px

PraeventionsAG 100px

 Schulsanitaetsdienst 100px

Werder Lebenslang aktiv hoch 2D 100px

 Comenius Projekt 100px

Jufo 100px



K

o

n

t

a

k

t